top of page

Kynologie

Aktualisiert: 15. März 2023

Was versteht man unter dem Begriff Kynologie?

Immer wieder werde ich gefragt, was Kynologie ist und was man unter einer kynologischen Ausbildung versteht.

Zwei Definitionen beschreiben den Begriff wie folgt:

Die Kynologie (griechisch κύων kýōn „Hund“ und-logie) ist die Lehre von Rassen, Zucht, Pflege, Verhalten, Erziehung und Krankheiten der Haushunde (Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Kynologie)


Kynologie = Lehre von der Zucht, Dressur und den Krankheiten der Hunde (DUDEN, http://www.duden.de/rechtschreibung/Kynologie)

Kynologe ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Es gibt keinen Lehrstuhl für Kynologie, aber seit Oktober 2010 einen Universitätslehrgang Angewandte Kynologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Veterinärmedizinischen Universität in Kosice. Außerdem gibt es Wissenschaftler mit kynologischer Schwerpunktsetzung wie Dorit Feddersen-Petersen oder Hansjoachim Hackbarth.


Hundeverhalten und Interaktionen zwischen Mensch und Hund sind sehr komplex, dass selbst eine 3 jährige Ausbildung kaum ausreicht, um alle kynologischen und humanpsychologischen Bereiche abzudecken. Fortlaufende Untersuchungen widerlegen alte Thesen, so dass ein ständiges Informieren und Lernen notwenig ist.

Zusammenfassend gesagt, beinhaltet die Kynologie alle biologischen und ethologischen (Verhaltensforschung) Prozesse, die von der Befruchtung der Eizelle bis zum Tod eines Hundes geschehen.


So einen Studiengang habe ich gemacht in VUK in der Slowakei. Das Bachelorstudium wird aufgrund der aktuellen Bedürfnisse für die Fachausbildung im gegebenen Spezialbereich angeboten. Der Unterricht des 3-jährigens Studiums ist auf die Fähigkeiten, die in der Dienst-,Gesellschafts- und Jägerkynologie in mehreren Berufsbereichen der Gesellschaft verbunden sind, ausgerichtet. Das Studium deckt alle Bereiche des Einsatzes der Kynologie ab, d.h.Berufs-, Interessen-, aber auch sozialgesellschaftlichen Bereich. Die Stufe der Ausbildung sieht den Einsatz vor allem in staatlichen und Selbsverwaltungs-Inspektionsorganisationen der stätischen Agglomerationen, Vorbereitungsfach und Interessenorganisationen wie Kynologie-Ausbilder, bei der Ausübung der veterinärepidemiologischen Tätigkeiten beim Personen und Tiergesundheitsschutz, freien Kynologie Organisationen, Natur und Tierschutz , bei der Tätigkeiten der privaten Veterinärpraxis (in Fokus auf Hunde) vor.


Berufsausrichtung

Der Lehrplan und der Inhalt der einzelnen Studienfächer und Stagen ist auf den

Praxiseinsatz des Absolventen ausgerichtet:

  • Ausübung der Kynologie-Tätigkeiten in spezialisierten Veterinäreinrichtungen,

  • Kontrolle der vorgegebenen Bedingungen zum Ausbau und Betrieb von Hundequarantänen und Heime, vor allem bezüglich der Hygiene und Zuchttechnologie.

  • Umsetzung der Beratungs-, Fach- und Expertise-Tätigkeiten in Kynologien Organisationen,

  • Einsatz an Orten mit Bedarf an fachlicher Angehens weise bezüglich der Hundeproblematik,

  • Mitwirkung beim Natur- und Tierschutz,

  • Ausübung der Tätigkeiten eines Veterinärassistenten in spezialisierten Veterinäreinrichtungen,

  • Ausübung der auf der erworbenen biologie-medizinischen Ausbildung basierenden veterinärepidemiologischen und epidemiologischen Tätigkeiten im bestimmten Umfang,

  • im Bereich der Präventiv- und Bewältigungsmassnahmen beim Gesundheitspersonen und Tierschutz.

  • Ausübung der fachtechnischen Tätigkeiten bei der Umsetzung der Bewältigungsmasnahmen basierend auf Notfallplänen beim Vorkommen der Krankheiten, die in der internationalen Klassifizierung O.1.E. im Verzeichnis A aufgeführt sind.

  • Planung, Organisation, Kontrolle und Ausübung der Fachtätigkeiten beim Umwelt- schutz und -planung vor allem in städtischen Agglomerationen.

Einsatz :

  • In staatlichen und Selbstverwaltungsorganen, vor allem bei Polizeikorps, in Militär, bei

  • Eisenbahnpolizei, bei Zollverwaltung.

  • Beim privaten Sicherheitsbewachungsdienst,

  • Als Berufshundeausbilder.

  • Bei städtischer Polizei als Inspektor in grösseren städtischen Agglomerationen,

  • Berufskynologe bei Jägervereinen,

  • In privater, Dienst- und Gesellschaftskynologie,

  • Berufskynologe in Spezialvereinen der Rettungsdienste und in Vereinen die auf die

  • Hundeausbildung für die Sonderzwecke der Bürger mit Gesundheitsbehinderung wie Z.B. Fahrungshunde für sehbehinderte Personen und Hunde für <canis> Therapie spezialisiert sind,

  • Exterieur-Erkundung für die Bedürfnisse der Kynologie und der Rassen nach der Akzeptierung SKJ,

  • Schiedsrichter der Hundeleistung in Dienst- und Jågerkynologie nach der Akzeptierung SKJ,

  • Als Techniker für die Errichtung und Tätigkeiten der Hundeheime- und quarantäne- Einrichtungen,

  • Im Rahmen der Abfangdienste der Strassenhunde in den Städten,

  • In selbständigen Tätigkeiten in Hundekosmetiksalons,

  • Vertreiber und Verkäufer der Spezialfutter und Ergänzungsmittel für Hunde,

  • Natur- und Tierschutz

Dieses Studium hat mein Leben bereichert. Das Lernen ist mir auch relativ einfach gefallen, denn es war absolut mein Traumberuf. Aber der Schicksal meint es manchmal anders mit uns. Dieser Bachelor-Studiengang und mein Diplom wurden in der Schweiz nicht anerkannt. Ich wollte einfach, dass du dir ein bisschen vorstellen kannst, dass ich sehr gut geeignet bin, um mit Hunden zu arbeiten. Und das nicht nur, weil ich sie liebe, sondern auch aufgrund meines Fachwissens.



@irinatellesphotography



24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page